Bilderreisen verwendet
Cookies.
Mit Ihrem Verbleib auf dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung zu.

Santa Clara - Plaza del Che

Etwa 2 Kilometer vom Zemtrum Santa Claras entfernt steht an der Plaza del Che das Monu­mento Comandante Ernesto Che Guevara, das größte Denkmal für den Helden der Revolution, der hier den Grundstein für den Sieg der Revolution legte.

Santa Clara, Monumento Comandante Ernesto Che Guevara

Santa Clara, Plaza del Che, Monumento Comandante Ernesto Che Guevara, März 2009
Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

Die Einwohner von Santa Clara begannen im Juni 1987, an Ches 59. Geburtstag, mit dem Bau des Monumento Comandante Ernesto Che Guevara. Nach insgesamt 450.000 Stunden freiwilliger Arbeit konnten der Platz, die Tribüne, das Museum und das Denkmal des Comandante am 28. Dezember 1988, 30 Jahre nach der Schlacht von Santa Clara, eingeweiht werden.

Monumento Comandante Ernesto Che Guevara [Denkmal]

Santa Clara, Monumento Comandante Ernesto Che Guevara
Santa Clara, Plaza del Che, März 2009
Monumento Comandante Ernesto Che Guevara
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Die Plaza del Che erstreckt sich über 17.556 m² und bietet bei politischen Kundgebungen Platz für 80.000 Personen. Der Boden ist mit roten, schwarzen und weißen Steinen ausgelegt.

Santa Clara, Plaza del Che
Santa Clara, Plaza del Che, März 2009
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Die 2.000 m² große Tribüne bietet 900 Personen Platz. Hier steht die von José de Lázaro Bencomo geschaffene 6,8 m hohe und 20 t schwere Bronzeskulptur Che Guevaras.

Santa Clara, Plaza del Che, Tribüne
Santa Clara, Plaza del Che, März 2009
Monumento Comandante Ernesto Che Guevara, Tribüne
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Die auf einem sechs Meter hohen Marmorspockel stehende Figur zeigt Che in seiner Kampfuniform, das M-2-Sturmgewehr in der rechten und mit der im Gefecht gebrochenen linken Hand. Er schaut nach Süden in Richtung des Hügels San Juan in der Sierra Escambray, Ausgangspunkt des Angriffs auf Santa Clara..

Santa Clara, Plaza del Che, Bronzeskulptur
Santa Clara, Plaza del Che, März 2009
Monumento Comandante Ernesto Che Guevara, Bronzeskulptur Che Guevara
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Links neben der Skulptur sind auf einer 108 m² großen Betonmauer einzelne Schlachten von Che, Fidel und Camilo Cienfuegos während der Revolution dargestellt.

Santa Clara, Plaza del Che, Darstellung der Schlachten
Santa Clara, Plaza del Che, März 2009
Monumento Comandante Ernesto Che Guevara, Darstellung der Schlachten der Revolution
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Rechts neben der Skulptur auf einer Betonmauer Ches Abschiedsbrief an Fidel anlässlich seiner Abreise nach Bolivien.

Santa Clara, Plaza del Che, Ches Abschiedsbrief
Santa Clara, Plaza del Che, März 2009
Monumento Comandante Ernesto Che Guevara, Ches Abschiedsbrief von 1965
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)
„Ich fühle, daß ich einen Teil meiner Pflicht erfüllt habe, der mich an die kubanische Regierung und an ihr Land band. Und so sage ich Dir [Fidel], den Genossen und Freunden, Deinem Volk, das stets auch das meine sein wird, Euch allen Lebewohl.
Ich verzichte hiermit formell auf meine Positionen in der Parteiführung, auf meine Stelle als Minister, auf meinen Rang als Kommandant und meine kubanische Staatsbürgerschaft.” (Abschiedsbrief von Che Guevara an an Fidel Castro, Auszug)

Memorial Comandante Ernesto Che Guevara [Museum]

Das handschriftliche Original des Abschiedsbriefes kann man im Museum unter der Tribüne sehen, ebenso verschiedene Fotos und persönliche Gegenstände aus dem Leben Che Guevaras. Leider ist hier das Fotografieren, ja sogar das Anfertigen von Notizen, streng verboten.

Im angeschlossenen Che-Guevara-Mausoleum wurden die 1997 aus Bolivien überführten sterblichen Überreste Ches, seiner Mitkämpferin, der deutsch-kubanischen Revolutionärin Tamara Bunke alias Tania la Guerillera, und seiner 38 Kampfgefährten beigesetzt. Das Mausoleum, einer Höhle nachempfunden, hat mit der Ewigen Flamme in der Mitte eine kirchenartige und bedrückende Athmosphäre.
Jährlich besuchen mehr als 200.000 Menschen aus aller Welt die Gedenkstätte.