Niederösterreich, Schloss Hof, Dezember 2018, Foto © Herbert Schmidt, 2018

Bilderreisen wünscht
erholsame Festtage
und ein friedvolles
Neues Jahr!


Bilderreisen verwendet
Cookies.
Mit Ihrem Verbleib auf dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung zu.

Matanzas-Valle de Yumurí

Das Tal von Yumurí zählt mit seinem hügeligen Weideland, den weiten Palmenhainen und den ausgedehnten Zuckerrohr-Feldern zu den spektakulärsten Landschaften Cubas.

Matanzas

Matanzas, Valle de Yumurí, März 2009, Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

Die Herkunft des Namens wird mit zwei Legenden erklärt. Die eine bezieht sich auf einen Indiostamm, dem großes Unheil prophezeit wurde, wenn sich ein Mädchen aus dem Stamm namens „Coalina” jemals verlieben sollte.
Die zweite Erklärung bezieht sich auf die fürchterlichen Umstände, unter denen die Indios nach der Eroberung durch die Spanier ihr Leben fristen mußten. Folter, Vergewaltigung und Gemetzel waren an der Tagesordnung. Daher suchten viele von ihnen den Freitod, um der Sklaverei zu entkommen. Sie stürzten sich von den mehr als 100 Meter hohen Kalksteinklippen mit dem Schrei „yu murí” in den Abgrund.

Matanzas, Valle de Yumurí, März 2009
Puente Bacunayagua
Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

Einen herrlichen Blick auf das Tal hat man auf der Carretera zwischen Havanna und Matanzas am Puente Bacunayagua. Die 300 Meter lange und mit 112 Metern höchste Brücke Cubas überquert das Tal. Hier wurde die Aussichtsplattform Mirador de Bacunayagua errichtet.