Bilderreisen verwendet
Cookies.
Mit Ihrem Verbleib auf dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung zu.

Mecklenburg-Vorpommern: Klütz

Die Kleinstadt bildet das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Klützer Winkels. Sehenswert sind die Kirche St. Marien, das Literaturhaus Uwe Johnson, die Klützer Mühle und das Schloß Bothmer.

Klütz
Klütz, Juni 2013
Blick von der „Klützer Mühle”
Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

Geschichte

Klütz, auf dem Handelsweg zwischen Wismar und Lübeck gelegen, wurde 1230 erstmals erwähnt. 1938 wurde es zur Stadt erhoben.
Vom 14. bis zum 17. Jahrhunderts beherrschten die Ritter von Plessen den Klützer Winkel. Anfang des 18. Jahrhunderts kauften die Brüder von Bothmer dann weite Teile des Klützer Winkels auf und verfügten bald über einen Grundbesitz von etwa 7000 Hektar. Sitz der Grafen von Bothmer wurde das 1726 nach englischem Vorbild errichtete Schloß Bothmer.
Die Grafen förderten Handwerk und Handel. Klütz besaß von 1713 bis 1924 als einziger Flecken im ritterschaftlichen Einflußgebiet die Marktgerechtigkeit. Der alljährlich seit etwa 1660 durchgeführte Markttag am ersten Donnerstag im Oktober spielte dabei für Klütz und Umgebung eine ganz besondere Rolle.
1873/74 wurde die erste feste Straße nach Grevesmühlen gebaut, bereits am 6. Juni 1905 der Eisenbahnverkehr Grevesmühlen-Klütz aufgenommen. 2006 wurde die Strecke abgebaut.
Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieg besetzten britische Truppen die Stadt, übergaben sie aber Ende Juli 1945 an die Rote Armee.

    Erinnerungen der NS-Zeit (Details):
  • Gedenkstätte Klütz: Friedhof Klütz, Wismarschen Straße
    Gedenkstein für die Toten der „Cap Arkona” und anderer bombardierter Häftlingsschiffe

Sehenswertes

Die Sehenswürdigkeiten der Schloßstadt Klütz sind Zeugnisse seiner wechselvollen Geschichte und seiner Umgebung: St. Marienkirche, Literaturhaus Uwe Johnson, Klützer Mühle, Schloß Bothmer.

St. Marienkirche

Der malerisch auf einem Hügel gelegene Backsteinbau gehört zu den ältesten Kirchen Mecklenburg-Vorpommerns. Der spätromanische Chor der dreischiffigen Hallenkirche stammt aus dem Jahr 1248, das Langhaus wurde um 1280 hinzugefügt, der Turm im 14. Jahrhundert angefügt und diente als Seezeichen. Bemerkenswert ist das achteckige Helmdach, „Bischofsmütze” genannt.

 

  • St. Marienkirche

    St. Marienkirche, Juni 2013
    Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

  • St. Marienkirche, Langhaus

    St. Marienkirche, Juni 2013
    Langhaus von 1280
    Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

  • St. Marienkirche, Barockaltar und Taufstein

    St. Marienkirche, Juni 2013
    Barockaltar von 1730, davor der Taufstein aus Granit mit romanischen Bögen
    Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

  • St. Marienkirche, Kanzel

    St. Marienkirche, Juni 2013
    Kanzel von 1587
    Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

  • St. Marienkirche, hölzerne Taufe

    St. Marienkirche, Juni 2013
    hölzerne Taufe von 1653
    Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

Im Inneren der Kirche beeindrucken der Barockaltar von 1730, der Taufstein aus Granit mit romanischen Bögen, die Kanzel von 1587 und die hölzerne Taufe von 1653. Mit dem reichgeschmückten Becken und dem laternenartigen Aufsatz als Deckel gilt sie als eine der künstlerisch bedeutendsten Taufen des Barock in Nordwestmecklenburg. Das gotische Chorgestühl stammt wohl aus einer Lübecker Werkstatt.

Literaturhaus Uwe Johnson

Das Literaturhaus Uwe Johnson befindet sich in einem ca. 1890 erbauten ehemaligen Getreidespeicher nahe dem Klützer Marktplatz. Es beherbergt eine Dauerausstellung über den Schriftsteller Uwe Johnson, die Stadtinformation und die Stadtbibliothek.

Literaturhaus Uwe Johnson
Literaturhaus Uwe Johnson, Juni 2013
Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

Der deutsche Schriftsteller Uwe Johnson (1934-1984) setzt in seinem Roman „Jahrestage: Mutmassungen über Jakob”, der die Geschicke der Familie Cresspahl beschreibt, Klütz unter dem Namen Jerichow ein Denkmal. Der oft als „Dichter beider Deutschland” titulierte Johnson blieb seiner mecklenburgischen Heimat treu. Ob er allerdings selbst in Klütz war, ist nicht belegt.

Klützer Mühle

Die Klützer Mühle ist ein Wahrzeichen der Stadt und des Klützer Winkels.Von der Galerie aus kann man den reizvollen Blick über die Stadt und die weiten Felder bis hin zur Ostsee genießen.

Klützer Mühle
Klützer Mühle, Juni 2013
Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

Schon um 1860 stand auf dem 32 Meter hohen Mühlenberg, der höchsten Erhebung von Klütz, eine Erdholländermühle. Sie wurde jedoch durch einen Brand zerstört. 1904 wurde die Galerieholländermühle in ihrer jetzigen Form vom Müller Richard Lindemann erbaut. 1930 erwarb sie Erich Kibbel, ein Klützer Bauunternehmer. Er ließ die Mühle um 1936/1937 zuerst mit einem Dampfkessel und später mit einem Elektromotor ausstatten, da die Windkraft allein nicht mehr für den Betrieb ausreichte. Sein Sohn, ein gelernter Müller, betrieb die Mühle bis 1972. Danach war das Gebäude dem Verfall preisgegeben. In einer gemeinschaftlichen Aktion von Handwerkern und vielen freiwilligen Helfern wurde die Mühle schließlich renoviert und 1985 als Restaurant eröffnet.
Seit 1992 betreiben die Herren Arndt & Seegert als Pächter das Restaurant „Klützer Mühle”.

Schloß Bothmer

Der Reichsgraf Hans Caspar von Bothmer ließ sich 1726-32 vom Architekten und Baumeister Johann Friedrich Künnecke Schloß Bothmer erbauen. Das Schloß orientiert sich am klassizistischen Blenheim Castle bei Woodstock/Oxfordshire/England. Der von Wassergräben umschlossene Barockpark ähnelt im Grundriss dem berühmten Großen Garten zu Herrenhausen in Hannover.

Schloß Bothmer, Juni 2013
derzeit in Renovierung
Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

Reichsgraf Hans Caspar von Bothmer (1656-1732) stand als Diplomat in den Diensten der hannoverschen Kurfürsten und war ab 1711 Gesandter des hannoverschen Hofes in London. Er verhalf seinem Dienstherren Kurfürst Georg Ludwig von Hannover als Georg I. auf den englischen Königsthron. Dafür erhielt er von diesem ein Wohnhaus am Londoner St. James's Park, das heute als Downing Street 10 der Sitz der englischen Premierminister ist.
Der Bauherr erlebte die Fertigstellung seines Schlosses nicht mehr. Die ersten Bewohner waren daher sein Neffe Hans Caspar Gottfried von Bothmer (1694-1765) und dessen Gemahlin Christina Margarethe von Bülow (1708-1786).
Die Familie von Bothmer bewohnte das Schloß bis 1945. Danach war das Haus zunächst Isolierkrankenhaus und von 1948 bis 1994 das „Kreisfeierabendheim Klara Zetkin”, ein Altersheim. Dabei wurden die Seitenflügel massiv umgebaut. Lediglich das Hauptgebäude und das östlich anschließende Kavaliershaus blieben von größeren Umgestaltungen verschont.

Schloß Bothmer, Hauptgebäude
Schloß Bothmer, Juni 2013
Hauptgebäude
Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

Seit dem 1. Februar 2008 befindet sich die größte erhaltene barocke Schloß- und Gartenanlage Mecklenburgs im Besitz des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Derzeit wird es denkmalgerecht saniert und ist nicht zugänglich. Die Sanierung des Parks ist zwar abgeschlossen, dieser war jedoch im Juni 2013 wegen der Bauarbeiten praktisch unzugänglich und machte einen vernachlässigten Eindruck.

Schloß Bothmer, Festonallee
Schloß Bothmer, Juni 2013
Feston-Allee
Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

Eine Besonderheit stellt die von Holzumfelde kommende einzigartige Feston-Allee aus holländischen Linden dar, die ursprünglich die eigentliche Zufahrt zum Schloß war. Ihr Name leitet sich vom französischen Wort „Feston” (Girlande) ab und beschreibt die Art, wie die Bäume in Form von Ornamenten oder Girlanden miteinander verbunden sind. Die Gärtner des Grafen spalteten den Kronenbereich und „köpften” ihn danach regelmäßig.

Infobox Klütz

Klützer WappenLandkreis Nordwestmecklenburg, 3100 Einwohner
Stadtinformation Klütz, Im Thurow 14, 23948 Klütz
Internet: www.kluetzer-winkel.de, www.kluetz-mv.de
St. Marienkirche, Am Markt
Internet: www.st-marien-kluetz.de
Literaturhaus Uwe Johnson, Im Thurow 14, Tel. 038825 22387, April-Okt. Di-So 10-17, Nov.-März Do-So 10-16 Uhr, € 3,50
Internet: www.literaturhaus-uwe-johnson.de
Klützer Mühle, An der Mühle 35, Tel. 038825 22102
Internet: www.kluetzer-muehle.de/
Schloß Bothmer, Am Park
Internet: www.mv-schloesser.de, www.schloss-bothmer.info

Top