Neues - Aktuelles
bei Bilderreisen


Bilderreisen verwendet
Cookies.
Mit Ihrem Verbleib auf dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung zu.

Mecklenburg-Vorpommern:
Ostseebad Wustrow

Das Ostseebad Wustrow ist ein netter Ort zum Spazierengehen. Am Hafen findet man oft Zeesenboote, mit denen man einen Boddentörn machen kann.

Wustrow, Hafen mit Zeesenbooten
Ostseebad Wustrow, Juni 2013
Hafen mit Zeesenbooten
Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

Auch wenn sich der Ort nicht sofort den Besucher erschließt, kann man doch rohrgedeckte Katen, alte Kapitänshäuser, üppige Bauerngärten und Alleen hundertjähriger Linden finden. Die hübschen Häuser an der Ernst-Thälman-Straße sind jedoch erst in jüngerer Zeit erbaut. Vorher standen hier stattliche, reetgedeckte Bauernhäuser, die dem Brand von 1869 zum Opfer fielen.

Geschichte

Erste Erwähnung findet Wustrow 1235 in einer Schenkungsurkunde Papst Gregor IX. an das Zisterzienserkloster Dünamünde. 1395 wurde der Permin südlich von Wustrow im Auftrag der Hansestädte Rostock und Stralsund zugeschüttet, um dem Konkurrenten Ribnitz den Zugang zur Ostsee zu erschweren. 1528 kamem das Fischland und Wustrow in den Besitz des Ribnitzer Nonnenklosters und später in den so genannten Dominalbesitz, wurde also Eigentum der mecklenburgischen Herzöge
1846 wurde in Wustrow die Großherzogliche Mecklenburgische Navigationsschule gegründet, später in Seefahrtsschule umbenannt und 1969 zur Ingenieurhochschule für Seefahrt Warnemünde-Wustrow ausgebaut. 1992 wurde sie geschlossen und teilweise abgerissen.
1869 zerstörte ein Großfeuer in Wustrow 43 Büdnerhäuser und fünf Bauernhöfe. 1870 wurden die Bauern von Erblehen zu Erbpächtern und 1910 schließlich freie Bauern. Der Deutsch-Französische Krieg 1870/71 führte zu erheblichen Störungen der Handelsschifffahrt. 1872 kam es an den Küsten Mecklenburgs und Vorpommerns zu einer Sturmflut, bei der viele Häuser in Wustrow zerstört wurden.
Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Wustrow Teil der sowjetischen Besatzungszone und gehörte ab 1949 zur DDR. Der Ortskern wurde im Rahmen der Städtebauförderung seit 1991 gründlich saniert.

Sehenswertes

Sehenswert sind die Wustrower Kirche sowie einige Häuser in der Strand-, Park- und Lindenstraße.

Wustrower Kirche

Schon weithin sichtbar ist der Kirchturm der 1873 errichteten neugotischen Wustrower Kirche. Vom Kirchturm hat man einen schönen Ausblick auf Fischland.

 

  • Ostseebad Wustrow, Kirche

    Ostseebad Wustrow, Hafenstraße, Juni 2013
    Wustrower Kirche
    Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

  • Ostseebad Wustrow, Kirche

    Ostseebad Wustrow, Hafenstraße, Juni 2013
    Wustrower Kirche, Blick zum Altar
    Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

  • Ostseebad Wustrow, Kirche

    Ostseebad Wustrow, Hafenstraße, Juni 2013
    Wustrower Kirche, innen
    Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

 

Häuser

Beim Spaziergang durch den Ort findet man nette Häuser in der Strand-, Park- und Lindenstraße. In der Neuen Straße steht mit dem „Fischlandhaus” eines der ältesten Gebäude des Ortes.

 

  • Ostseebad Wustrow, Hafenstraße

    Ostseebad Wustrow, Juni 2013
    Hafenstraße
    Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

  • Ostseebad Wustrow, Lindenstraße

    Ostseebad Wustrow, Juni 2013
    Lindenstraße
    Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

  • Ostseebad Wustrow, Parkstraße

    Ostseebad Wustrow Juni 2013
    Parkstraße
    Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

  • Ostseebad Wustrow, Parkstraße

    Ostseebad Wustrow Juni 2013
    Parkstraße
    Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

 

Infobox Ostseebad Wustrow

Wappen Ostseebad WustrowLandkreis Vorpommern-Rügen, Amt Darß/Fischland, 1.200 Einwohner
Kurverwaltung Ostseebad Wustrow, Ernst-Thälmann-Str.11, 18347 Ostseebad Wustrow, Tel. 038220-251
Internet: www.ostseebad-wustrow.de