Bilderreisen verwendet
Cookies.
Mit Ihrem Verbleib auf dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung zu.

Cuba: Ciego de Ávila - Morón

Morón ist ein unspektakulärer, tourismusferner Ort, etwa 60 Kilometer von den Cayos entfernt. Bekannt ist er durch sein Wahrzeichen, den Hahn.

Morón, Wahrzeichen: der Hahn, März 2009, Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

Morón (65.000 Einwohner) liegt in der Provinz Ciego de Ávila und ist das absolute Gegenteil der Kunstwelten der Cayos. Eine einfache, authentische cubanische Kleinstadt. Dennoch wartet sie mit einer durchaus sehenswerten Architektur auf, bei der die europäischen Einflüsse unverkennbar sind. Bekannt aber ist sie für den Hahn von Morón, das Wahrzeichen der Stadt, um den sich Geschichte und Geschichten ranken.

Morón - Sehenswertes

El Gallo de Morón[Wahrzeichen]

Morón, El Gallo de Morón
Morón, El Gallo de Morón, März 2009,
der Hahn von Morón steht an der Ausfahrt nach Ciego de Ávila
Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

El Gallo de Morón (der Hahn von Morón) ist das Wahrzeichen der Stadt. Er geht zurück auf seine spanischen Gründer, von denen einige aus dem andalusischen Morón de Frontera stammten. Der Gouverneur jenes Dorfes, der die einheimischen Bauern herumkommandierte und wegen seiner Überheblichkeit gallo (Hahn) genannt wurde, wurde von den wütenden Bürgern verprügelt und nur mit einem Hemd bekleidet fortgejagt. Am Tor warfen sie ihm noch einen gerupften Hahn nach.
Mitte der 1950er Jahre kam der Journalist, Anwalt und Stadthistoriker Benito Llanes auf die Idee, dem Hahn als Symbol der Volksmacht ein Denkmal zu setzen. 1955 wurde die von Armando Alonso geschaffene Skulptur im Parque General Batista aufgestellt. Nach der Revolution wurde der Park zerstört und die Figur vor dem Rathaus aufgestellt und 1960 endgültig vernichtet.
1981 erinnerte man sich der eigentlichen Wurzeln dieses Hahn-Denkmals als Symbol des Widerstandes und beauftragte die cubanische Bildhauerin Rita Longa mit der Neuschaffung. 1982 eingeweiht, steht sie nun am ersten Kreisverkehr aus Richtung der Provinzhaupstadt Ciego de Ávila.

Museo Municipal[Museum]

Morón, Museo Municipal
Morón, Calle Martí, März 2009,
Stadtmuseum
Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

Zwischen den belebten Bürgersteigen und den abblätternden Säulen hat das Museo Municipal, ein Geschichts- und Archäologiemuseum, seine Räume in der früheren Bank der Stadt bezogen. Der beeindruckende zweistöckige Bau wurde 1919 errichtet. Hauptattraktion ist der sogenannte „Ídolillo de Barro”, ein aus Ton gefertigter Kopf einer Indio-Gottheit.

Museo Municipal, Calle Martí Nr. 374

Calle Martí [Sehenswerte Gebäude]

In der Calle Martí, einer für Morón typischen Straße, gibt es einige sehenswerte Gebäude.

  • Morón, Calle Martí

    Morón, Calle Martí, März 2009
    Colonia Española, erbaut 1927
    Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

  • Morón, Calle Martí

    Morón, Calle Martí, März 2009
    Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

  • Morón, Calle Martí

    Morón, Calle Martí, März 2009
    El Ayumzamiento de Morón al Apostol
    Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

  • Morón, Calle Martí

    Morón, Calle Martí, März 2009
    Straßenszene
    Foto © Walter Reinthaler/www.bilderreisen.at (cc)

Morón - Geschichte

Die Stadt wurde 1750 von Nachkommen farbiger Sklaven aus dem Raum Sanctí Spíritus und Seefahrern aus Spanien gegründet und 1827 an ihren heutigen Ort verlegt.
Neben den typischen pastellfarbenen Häuser und Arkaden ist noch der neokoloniale Bahnhof aus 1923 interessant (leider versäumt).

Top