Sizilien: Catania - Westlich der Piazza del Duomo

Westlich der Piazza del Duomo über die Via Garibaldi zur Piazza Mazzini, zur Piazza San Francesco d'Assisi mit der Kirche und dem Denkmal für Kardinal Dusmet und zum Castello Ursino.

Catania, Via Garibaldi

Catania, Via Garibaldi, Mai 2014
Blick zum Dom
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Sehenswertes westlich der Piazza del Duomo

Piazza Mazzini [Platz]

Die Piazza Mazzini ist eine quadratische barocke Platzanlage an einer Kreuzung der Via Garibaldi. Sie ist im Zustand des 18. Jahrhunderts erhalten geblieben. Für die so genannte Colonnato Romano mit ihren ringsum laufenden Portiken wurden 32 antike Säulen einer römischen Basilika verwendet.

Catania, Colonnato Romano
Catania, Piazza Mazzini, Mai 2014
Colonnato Romano
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

San Francesco d'Assisi al Immacolata [Kirche]

Die Fassade der spätbarocken Kirche San Francesco d'Assisi al Immacolata wurde in der ersten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts aus Kalkstein aus den Steinbrüchen von Melilli errichtet. Das heutige Gebäude stammt aus den frühen Jahren des achtzehnten Jahrhunderts oder entstand nach dem Erdbeben von 1693.

Catania, San Francesco d'Assisi al Immacolata
Catania, Piazza San Francesco, Mai 2014
San Francesco d'Assisi al Immacolata
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Monumento al cardinale Dusmet [Denkmal]

Das imposante Monument für Giuseppe Benedetto Dusmet (1818-1894), Erzbischof des Erzbistums Catania, wurde 1932 errichtet. 1889 ernannte ihn Papst Leo XIII. zum Kardinal, 1988 wurde er von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.

Catania, Monumento al cardinale Dusmet
Catania, Piazza San Francesco, Mai 2014
Monumento al cardinale Dusmet
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Im rechten Seitenschiff der Kathedrale befindet sich der Glassarkophag von Giuseppe Benedetto Dusmet.

Catania, Duomo di Sant' Agata
Catania, Piazza del Duomo, Mai 2014
Duomo di Sant' Agata, Glassarkophag von Giuseppe Benedetto Dusmet
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Castello Ursino [Burg/Museum]

Schon etwas außerhalb des Zentrums in einer etwas heruntergekommenen Gegend steht das Castello Ursino aus dem 13. Jahrhundert. Der Stauferkönig und Kaiser des römisch-deutschen Reiches, Friedrich II. (1194-1250), ließ es zwischen 1239 und 1250 von Riccardo da Lentini aus Lavagestein errichten. Der kraftvolle Bau demonstrierte eindrucksvoll die symbolische Anwesenheit des Kaisers, der zu Lebezeiten kaum auf der Insel präsent war.

Catania, Castello Ursino
Catania, Piazza Frederico di Svevia, Mai 2014
Castello Ursino
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Der Grundriss ist eine Vierflügelanlage um einen Innenhof. Als Baustein eines Verteidigungssystems, dem die Festungen von Motta, Anastasia, Paternò und Adrado angehörten, überwachte es das Meer, an dem es ursprünglich stand. Die glühenden Lavamassen des Ätna-Ausbruchs von 1669 wälzten sich an seinen Mauern vorbei, schoben aber die Küstenlinie weit hinaus.

Catania, Castello Ursino
Catania, Piazza Frederico di Svevia, Mai 2014
Castello Ursino, Lavafluss
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Heute befindet sich hier das Museo Civico mit seiner kostbaren archäologischen Sammlung, zusammengestellt von den Fürsten Biscari.

Porta Garibaldi [Stadttor]

Die Porta Garibaldi wurde 1768 als Porta Ferdinandea zu Ehren der Hochzeit von Ferdinand I. (1751-1825), König beider Sizilien, mit Maria Karolina von Österreich (1752-1814), einer Tochter von Maria Theresia, errichtet.

Catania, Porta Garibaldi
Catania, Via Garibaldi, Mai 2014
Porta Garibaldi
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Die Architekten Francesco Battaglia (1701-1788) und sein Schwiegersohn Stefano Ittar bauten das Tor aus horizontalen Schichten von weißem Kalkstein und schwarzer Lava. Stefano Ittar (1724-1790) baute auch die Chiesa San Placido und die Kirche La Collegiata.

 

Top

Top