Norwegen

Fahne Norwegen PostBergen — Hurtigruten, 1. Tag

Bergen ist seit 1898 der nordgehende Start- und der südgehende Endpunkt der Postschifflinie Hurtigruten.

Bergen Bahnhof
Hurtigruten, Bergen, Mai 2004
Ankunft am Bahnhof der Bergenbahn
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Die „Königin der Fjorde” liegt an einem Naturhafen am Inneren Byfjord, umgeben von sieben, bis zu 670 Meter hohen Bergen. Eingebettet zwischen den schönsten Fjorden Norwegens, dem Hardangerfjord und dem Sognefjord - UNESCO Weltnaturerbestätten.
Aber Bergen ist auch die „Stadt des flüssigen Sonnenscheins”. Mit 225 Regentagen und 2.300 Millimetern Niederschlag pro Jahr hält es einen einsamen Rekord in Europa. Regenkleidung nicht vergessen! Allerdings wechseln meeresbedingt Regen und Sonnenschein einander im Lauf des Tages immer wieder ab. Die Temperaturen hingegen sind sehr moderat - dem Golfstrom sei Dank: im Jahresmittel 7,7°C.

Bergen — Sehenswertes

Hanseviertel Bryggen

1360 wurde das Hanse-Handelskontor Tyske Bryggen gegründet. Als Kontor war es kein Vollmittglied der Hanse, sondern unterstand der Hansestadt Lübeck.

Bergen Panorama
Hurtigruten, Bergen, Mai 2004
Blick auf Bryggen
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Der heute einfach Bryggen genannte Stadtteil ist eine der Hauptattraktionen Bergens: das Bryggens Museum zeigt die Geschichte der Hanse in Bergen, in den engen Gassen der Tyske Bryggen stehen allerdings keine Originalbauten mehr - sie wurden durch die zahlreichen Brände der Stadt zerstört, im Versammlungsraum der Kaufleute (shøtstue) wurden Jahresversammlungen, Schulungen und Gerichtsverfahren abgehalten, die Marienkirche stand im Eigentum des Kontors.

andere Attraktionen

Bergen Torget
Hurtigruten, Bergen, Mai 2004
am Torget gibt es wochentags den Fischmarkt
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)
Bergen ehemalige Börse
Hurtigruten, Bergen, Mai 2004
das 1862 errichtete Gebäude der Börse wurde 1967 an eine Bank verkauft
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)
Bergen Festung Bergenhus
Hurtigruten, Bergen, Mai 2004
die im 13. Jahrhundert errichtete Königsresidenz und Festung Bergenhus
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)
Bergen Altstadt
Hurtigruten, Bergen, Mai 2004
die bunten Holzhäuser der Altstadt
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

auch interessant

  • Fløibahn - vom Gipfel des Aussichtsberges Fløyen in 320 Metern Höhe hat man einen traumhaften Blick auf Bergen
  • Bergen Aquarium - 70 Meerwasseraquarien sowie Seelöwen und Pinguine
  • Gamle Bergen - Freilichtmuseum mit über 40 charakteristischen Holzhäusern aus dem 18.-20. Jahrhundert
  • Stabkirche von Fantoft - Rekonstruktion der 1150 am Sognefjord erbauten und 1883 nach Bergen verlegten Kirche
  • Troldhaugen - der Wohnsitz des norwegischen Komponisten Edvard Grieg (1843-1907)
  • Statsraad Lehmkuhl - die 98 Meter lange Dreimastbark von 1914 bietet Ausflüge
  • Schifffahrtsmuseum - allgemeine Sefahrtsgeschichte, moderne Entwicklungen und ihre Bedeutung für Bergen
  • Ausflug „Norwegen in einer Nussschale” - Tagestour mit der Bergenbahn nach Myrdal auf der Hardangervidda, weiter mit der Flâmbahn ans Ufer des Sognefjords, dann mit dem Schiff über den Nærøyfjord, eine spektakuläre Busfahrt nach Voss und zurück nach Bergen mit der Bergenbahn (www.norwaynutshell.com)

Bergen — Geschichte

Nicht gesichert ist die Gründung Bergens 1070 durch König Olav Kyrre (der Ruhige, ca. 1050-1093) als Bjørgvin („Wiese zwischen den Bergen”). Die ersten Funde stammen aus 1130. Die Siedlung wurde jedoch bald zu einem wichtigen Handelshafen. 1217 verlegte der König die Residenz von Trondheim nach Bergen. Bis 1299 war es die erste Reichshauptstadt Norwegens - dann ging die Funktion auf Oslo über. Bis 1880 war Bergen auch die größte Stadt Norwegens. Der Stadtkern konzentrierte sich ursprünglich auf die Halbinsel Nordens und das Gebiet um das Hafenbecken Vågen.

Bergen Vågen
Hurtigruten, Bergen, Mai 2004
Blick auf Vågen
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Hansekontor Bergen

1360 wurde das Hanse-Handelskontor Tyske Bryggen („Deutscher Anleger”) gegründet. Allerdings war Bergen niemals eine Hansestadt, denn eine Stadt mit einem Hanse-Kontor konnte nicht den Status eines eigenständigen Mitglieds der Hanse erlangen. Die Niederlassung in Bergen war der Hansestadt Lübeck untergeordnet.
Zweifellos war Bergen ein bedeutende Niederlassung. Es entstand ein Wohn- und Hafenviertel, in dem das Lübische Recht galt, im Rest der Stadt jedoch dänisches Recht - ein Staat im Staate. 1397-1814 wurde Norwegen in Personalunion von dänischen Königen regiert. Deren Beziehung zur Hanse war nie konfliktfrei, man rang um die Vorherrschaft im Ostseeraum.
Bergen wurde durch den Import von Getreide und den Export von Fisch zum wichtigsten Handelszentrum Skandinaviens. Zu ihrer Blütezeit um 1400 gehörte ein Viertel der Bewohner der Stadt der Hanse an. 1668 ging die Zeit der Hanse zu Ende, ihre Privilegien wurden durch norwegische Gesetze eingeschränkt. 1702 zerstörte ein Großbrand fas alle Gebäude, die vorwiegend aus Holz gebaut waren. 1766 wurde das letzte deutsche Handelshaus verkauft, die Zeit der Hanse war vorbei.
Der Großbrand von 1955 zerstörte nahezu den Rest der alten Bausubstanz. Das heutige Hanseviertel ist somit eine Rekonstruktion, wenn auch im Originalstil, und UNESCO Weltkulturerbe.

Industrialisierung

Doch auch nach Ende der Hanse blieb Bergens wirtschaftliche Vormachtstellung ungebrochen und hemmte damit die Entwicklung anderer Küstenstädte. Denn die reichen Fischerträge Nord- und Westnorwegens durften nur über Bergen ausgeführt werden. Erst mit der Aufhebung des Handelsmonopols konnte Städte wie Tromsø wirtschaftlich aufblühen.
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts siedelten sich neben Hafenbetrieben Nahrungsmittel- und Textilfabriken an. Die Zahl der Einwohner stieg auf 80.000. 1909 ermöglichte die Eröffnung der Bergenbahn die Anbindung an das schwer zugängliche Hinterland. 1919 wurde Bergen Anfangs- und Endstation von Hurtigruten, der damals wichtigsten Verbindung nach Nordnorwegen.

Zweiter Weltkrieg

Am 9. April 1940 fiel die Stadt nach einem kurzen Gefecht und wurde von der deutschen Wehrmacht besetzt. Die Deutschen legten einen U-Boothafen an und bauten auf der Insel Herdla die Festung Fjell Festning. Alliierte Bombenangriffe zerstörten große Teile der Stadt. 1944 wurde ein mit 100 Tonnen Sprengstoff beladener Frachter vor der Festung Bergenhus gesprengt - vermutlich von Widerstandskämpfern. Über 100 Menschen wurden dabei getötet. Die historisch so bedeutende Håkonshalle - sie war 1248 als Regierungssitz von Håkon IV. und Håkon V. erbaut worden - wurde schwer beschädigt. 1961 wurde sie originalgetreu wieder aufgebaut.

Bergen auf einen Blick

Wappen BergenNorwegen, Hordaland, Webseite
279.000 Einwohner (2016), 465,4 km², 598 Einwohner/km²
Koordinaten: 60° 23′ N, 5° 20′ O; PLZ: 5003-5099
UNESCO Welterbe: „Bryggen” (Hafenstadt von Bergen) (K/1979); Europäische Kulturhauptstadt (2000)
Hurtigruten-Fahrplan
nordgehend 1. Tag: ab 20:00 Uhr (Sommer), 22:30 Uhr (Winter); südgehend 12. Tag: an 14:30 Uhr (Sommer/Winter)

Top