Aktuelle Ausstellungen

Ausgewählte aktuelle, länder-, regions-, themen- oder personenbezogene Ausstellungen

SIGHT SEEING, Emden (DE)

C.R. Cockerell, R.A., The Professor's Dream, 1848; Foto © Royal Academy of Arts, London

bis
SIGHT SEEING - Die Welt als Attraktion
Kunsthalle Emden, Emden (DE)
Themenkontext: Reisen

Wie wurden der Eiffelturm, der Grand Canyon, das Schloss Neuschwanstein oder die Stadt Venedig zu „Sehenswürdigkeiten“, also zu einem berühmten Reiseziel, das man einmal selbst erleben und betrachten möchte? Im Wesentlichen durch Bilder.
Die Ausstellung betrachtet dieses Phänomen in rund 150 Werken und widmet sich der zentralen Frage nach den Wechselwirkungen zwischen den Sehenswürdigkeiten und ihrer bildlichen Darstellung. Was erzeugt die Popularität, welche Bilder gehen in das kollektive Gedächtnis ein? Wie wichtig ist die politische oder symbolische Bedeutung eines Ortes? Welche Rolle spielten die historischen Entwicklungen des Reisens und der Techniken der Bildreproduktion?

Roger Eberhard, Berlin (DE)

Roger Eberhard, Hadrian’s Wall, England, 2017, © Roger Eberhard

bis
Roger Eberhard | Human Territoriality
Robert Morat Galerie, Berlin (DE)
Themenkontext: Reisen

„Human Territoriality” versammelt Roger Eberhards Fotografien von ehemaligen Grenzverläufen, rund um den Globus und quer durch die Menschheitsgeschichte. Manche Grenzlinien haben sich aufgrund des klimatischen Wandels oder landschaftlicher Eingriffe nur um einige hundert Meter verschoben, andere verschwanden, weil Grossreiche auf beiden Seiten zu Fall kamen. Zusammen mit den ausführlichen Bildunterschriften helfen die Fotografien das vielgestaltige kartographische Puzzle unserer Welt zu entschlüsseln. In einer Zeit von Massenmigration, Grenzmauern und erstarkendem Nationalismus zeigen sie die Wechselhaftigkeit dieser menschengemachten Gebietsmarkierungen.

Henri Cartier-Bresson, Venedig (IT)

Henri Cartier-Bresson, 'Simiane-la-Rotonde, France, 1969', épreuve gélatino-argentique de 1973 © Fondation Henri Cartier-Bresson / Magnum Photos

bis
Henri Cartier-Bresson: Le Grand Jeu
Palazzo Grassi, Venedig (IT)
Eingeschränkt geöffnet ab 11. Juli
Themenkontext: Porträts Fotografie

In Zusammenarbeit mit der Bibliothèque nationale de France und Fondation Henri Cartier-Bresson zeigt der Palazzo Grassi das Werk des berühmten französischen Fotografens durch den Blick fünf verschiedener Kuratoren: Fotografin Annie Leibovitz, Regisseur Wim Wenders, der Schriftsteller Javier Cercas, die Direktorin der Fotografischen Abteilung der Bibliothèque nationale de France Sylvie Aubenas, und Sammler François Pinault haben je 50 Werke der ‘Master Collection’ ausgewählt und präsentieren dem Publikum anhand dieser Auswahl ihre persönlichen Vision des fotografischen Vermächtnis von Henri Cartier-Bresson.

Alec Soth, Wien (AT)

Alec Soth, Peter's Houseboat, Winona, Minnesota 2002, aus der Serie: Sleeping by the Mississippi © Alec Soth / Magnum Photos

bis
Alec Soth. Photography Is A Language
Kunst Haus Wien, Wien (AT)
Themenkontext: USA

Alec Soths fotografisches Werk besticht durch seine poetische Bildsprache. Soth gelingt es virtuos, vorstädtische und ländliche Gegenden in den USA, Menschen und Situationen ins Bild zu setzen. Seine groß angelegten Serien können als Fallstudien der US-amerikanischen Gesellschaft gelesen werden. Mit der Serie Sleeping by the Mississipi wurde er 2004 schlagartig berühmt: In die Fußstapfen von Robert Frank tretend, dokumentierte der Künstler auf seinem Roadtrip entlang des Mississippi das amerikanische Leben - subjektiv, mit viel Poesie und Melancholie. Seine Personale im KUNST HAUS WIEN kann als Österreichpremiere bezeichnet werden: Soths bekannteste Serien Sleeping by the Mississippi (2004), Niagara (2006), Broken Manual (2010) Songbook (2015) und seine jüngste Arbeit I Know How Furiously Your Heart Is Beating (2019).

Eckhard Gollnow, Stuttgart (DE)

Der Registan Platz in Samarkand in Usbekistan (Weltkulturerbe) © Eckhard Gollnow

13. Februar bis 06. September 2020
Eckhard Gollnow. An den Rändern der Seidenstrasse
vhs-photogalerie, Stuttgart (DE)

Themenkontext: Reisen

2018 bereiste der Essener Fotograf Eckhard Gollnow die Länder Pakistan, Usbekistan, Kirgistan und China. Fünf Wochen war er auf den jahrtausendealten Routen der legendären Seidenstraßen unterwegs. Was bereits vor etwa 2500 Jahren begann, als die ersten Karawanen mit den begehrten Seidenstoffen von China in Richtung Mittelmeer unterwegs waren, hat über die Jahrhunderte zahlreiche Handelswege für Waren wie Porzellan, Gewürze, Gold und Silber über unwegsames Gebirge, tiefe Flusstäler und ausgedehnte Wüsten geschaffen. Aber auch neue Ideen aus Philosophie, Wissenschaft und Kunst beeinflussten die Menschen entlang der Handelsroute. Mit der Verbreitung des Islam entstand in den Handelszentren eine außergewöhnliche Architektur wie der zum Weltkulturerbe zählende Registan Platz in Samarkand, Usbekistan.

André Kertész, Gainesville (Florida/US)

André Kertész, Les Halles in the Early Morning, Paris 1927

bis
André Kertész: Seven Decades
Harn Museum of Art, Gainesville, Florida (US)
Derzeit geschlossen (COVID-19)
Themenkontext: Porträts Fotografie

André Kertész (1894-1985) leitete die modernistische Bewegung in der Fotografie und bestimmte die experimentelle Lebensfreude der Fotografie für das 20. Jahrhundert. Kertész 'einzigartige Vision und Neugier setzen Maßstäbe für die neue 35-mm-Handkamera. Er wusste, wie man zur richtigen Zeit am richtigen Ort war und Bilder von Anmut, Intrigen und surrealistischem Witz vorwegnahm und dann einfing. Während seiner Zeit in Paris war Kertész ein Mentor für Brassai und Henri Cartier-Bresson, der ihnen zeigte, wie man als Straßenfotografen arbeitet und „sieht“ - eine neuartige Praxis in den späten 1920er Jahren.

Top