Flagge KalifornienUSA - Kalifornien: Monterey

Monterey war die Hauptstadt des spanischen Kolonialbezirks und der späteren mexikanischen Provinz California - und die Stadt der Ölsardinen. John Steinbeck hat ihnen ein Denkmal gesetzt. Heute dominiert der Tourismus.

Kalifornien, Monterey, Cannery Row
Kalifornien, Monterey, August 2016
Cannery Row
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Monterey - Sehenswertes

Cannery Row

Der Name Cannery Row, der frühere Ocean View Boulevard, ist untrennbar mit dem amerikanischen Schriftsteller John Steinbeck verbunden. Mit den Romanen Cannery Row (1945, dt. „Die Straße der Ölsardinen”) und Sweet Thursday (1954, dt. „Wonniger Donnerstag”) hat er ihr ein literarisches Denkmal gesetzt, von dem die Stadt heute lebt.

Kalifornien, Monterey, Ölsardinen
Kalifornien, Monterey, August 2016
Sardinen in Dosen
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Die Cannery Row ist die Hauptattraktion von Monterey. Die Erinnerung an die Ölsardinen ist künstlich, die ehemalige Industriestraße wurde in einen Komplex von Restaurants, Cafés, Geschäften und Galerien umgebaut. Die Szenerie der 1930er-Jahre - „Huren, Zuhälter, Glücksspieler und Herumtreiber” (John Steinbeck) - ist nur noch in den Gebäudemauern erhalten.

Kalifornien, Monterey, Monterey Canning Company
Kalifornien, Monterey, August 2016
Monterey Canning Company
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)
„Cannery Row ist mehr als nur eine Straße, es ist die Gegend der Ölsardinen und Konservenbüchsen, ist ein Gestank und ein Gedicht, ein Knirschen und Knarren, ein Leuchten und Tönen, ist eine schlechte Angewohnheit, ein Traum. Cannery Row - in Monterey, Kalifornien, zusammen- und auseinandergeschleudert - besteht aus Alteisen, Blech, Rost, Hobelspänen, aufgerissenem Pflaster, Baustellen voll Unkraut und Kehrichthaufen, aus Fischkonservenfabriken in Wellblechschuppen, aus Wirtschaften, Hurenhäusern, Chinesenhütten, Laboratorien, Läden voll mit Kram, aus Lagerhallen und faulen Fischen.” (John Steinbeck, Die Straße der Ölsardinen)

Cannery Row Monument

Das im Februar 2014 eingeweihte Cannery Row Monument auf der Steinbeck Plaza stammt von dem lokalen Künstler Steven Whyte aus Carmel.

Kalifornien, Monterey, Cannery Row Monument
Kalifornien, Monterey, August 2016
Cannery Row Monument
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Es ist eine Homage an neun bedeutende Charaktäre in der Geschichte der Cannery Row. An der Spitze sitzt der Schriftsteller John Steinbeck, darunter sein Freund, der Meeresbiologe Ed Ricketts, der „Doc” in Steinbecks beiden Monterey-Romanen. Die anderen Figuren erinnern an die Arbeiter der Fischfabriken.

Monterey Bay Aquarium

Das Monterey Bay Aquarium zählt zu den größten öffentlichen Schauaquarien weltweit. Es wurde 1984 mit einer 55-Millionen-Dollar-Spende von David Packard (1912-1996), dem Mitbegründer des Technologiekonzerns Hewlett-Packard, in einer ehemaligen Fischfabrik am Ende der Cannery Row eröffnet und 1996 um 57 Millionen Dollar erweitert. Das Aquarium befindet sich teilweise in den Hallen der ehemals größten und modernsten Sardinenkonservierungsfabrik, die der Norweger Knut Hovden 1916 hier errichtete.

Kalifornien, Monterey, Monterey Bay Aquarium
Kalifornien, Monterey, August 2016
Touristen-Shuttlebus vor dem Monterey Bay Aquarium
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Im Aquarium leben 35.000 Tiere und 550 verschiedenen Arten an Meerestieren: von winzigen Nacktschnecken über Seesterne und Quallen bis hin zu großen Haien und Pinguinen. Das Aquarium ehrt die Arbeit des Meeresbiologen Edward Ricketts (1897–1948), der ein guter Freund von John Steinbeck war. Steinbeck setzte ihm mit der Figur des „Doc” in den Romanen Die Straße der Ölsardinen und Wonniger Donnerstag ein Denkmal. Ricketts ehemaliges Laboratorium, die Pacific Biological Laboratories, befindet sich in der Nähe.

Monterey Bay Aquarium, 886 Cannery Row, Monterey, CA 93940
tägl. 10-17 Uhr, Webseite

Monterey State Historic Park

Der Monterey State Historic Park umfasst rund ein Dutzend Häuser aus dem 19. Jahrhundert. Sie sind auf einem mit gelben Fliesen markierten Path of History erreichbar.

Kalifornien, Monterey, Custom House
Kalifornien, Monterey, August 2016
Monterey State Historic Park, Custom House
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Das Custom House (Zollgebäude) ist das älteste noch erhaltene Regierungsgebäude Kaliforniens. Es wurde 1827 während der mexikanischen Herrschaft im Adobe-Stil erbaut. Hier wurde am 7. Juli 1846 erstmals die amerikanische Flagge gehisst und damit die Zugehörigkeit Kaliforniens zu den Vereinigten Staaten demonstriert. 1932 wurde es das erste California Historical Landmark, und 1960 ein National Historic Landmark. Heute befindet sich hier das State Park Office sowie eine historische Ausstellung.

Monterey - Geschichte

Die Monterey Bay mit einem Durchmesser von etwa 40 Kilometern birgt einen gewaltigen Fischreichtum. Hier beginnt ein 150 Kilometer langes unterirdisches Canyonsystem, das in Tiefe und Ausdehnung mit dem Grand Canyon in Arizona vergleichbar ist. Durch die Erwärmung an der Oberfläche bildet sich in dem nährstoffreichen Tiefseewasser Plakton, die Grundlage der Nahrungskette.
Daher gründeten in den 1850er-Jahren chinesische Immigranten hier ein kleines Fischerdorf und versorgten San Francisco täglich mit hunderten Kilogramm Fisch. Der Erfolg rief Neider hervor, und die „wahren Kalifornier” brannten das Fischerdorf nieder. Die europäisch-stämmigen Amerikaner, darunter viele Italiener und Portugiesen, fischten nach Lachs, Thunfisch und Krabben.
1895 kam ein Geschäftsmann auf die Idee, Sardinen in Öl einzulegen und und in Blechdosen zu konservieren. Die Idee hatte Erfolg, die amerikanische Armee kaufte im Ersten Weltkrieg riesige Mengen zur Versorgung ihrer Truppen in Übersee. In den Hochzeiten fanden hier bis zu 5.000 Menschen Arbeit, auf einer Länge von beinahe einer Meile reihte sich am Ocean View Boulevard eine Fischfabrik an die nächste.

„Die Fabriksirenen heulen, und im ganzen Ort klettern Männer und Frauen in ihre Kleider, rennen zur Cannery Row hinunter und an die Arbeit. Chromblitzende Wagen befördern die Oberaufseher, Buchhalter, Fabrikbesitzer in ihre Büros. Ein Strom italienischer, polnischer und chinesischer Arbeiterinnen und Arbeiter in Gummihosen, Gummijacken und Wachstuchschürzen ergießt sich talab, die gefangenen Fische zu schneiden, zu putzen, zu kochen, zu verpacken und zu verlöten. Die ganze Gasse ächzt, stöhnt, grunzt, kreischt, rattert, während sich die Fischflut in silbernen Bächen ergießt. Die Boote heben sich höher und höher, bis sie entleert sind. In den Konservenschuppen klappert, knarrt, schreit und quietscht es, bis der letzte Fisch gesäubert, zerteilt, gekocht und verpackt ist. Abermals heulen die Sirenen, und die triefenden, nach Fisch riechenden, abgehetzten »Polacken«, »Wops«, und »Chinamen« kommen wieder zum Vorschein und ziehen mit hängenden Köpfen bergan.” (John Steinbeck, Die Straße der Ölsardinen)

Die Fischindustrie überlebte ihren eigenen Erfolg nicht. In den 1950er-Jahren gab es keine Sardinen mehr, die Bucht war leergefischt. Die Produktion schrumpfte auf ein Fünfzehntel, 1964 lief die letzte Sardinendose vom Band, 1973 schloß die letzte Fabrik in der Cannery Row. Die Straße wurde zu einer Touristenattraktion, einem Shopping- und Entertainment-Center. Damit haben die alten Industriegebäude neue Nutzer gefunden. John Steinbeck war der Retter.

Monterey Pop Festival

1967 bildete das Monterey Pop Festival den Höhepunkt der Flower-Power-Bewegung und leitete den „Summer of Love” ein. Initiatoren waren Lou Adler, Paul McCartney und die Mamas and Papas. 200.000 Besucher kamen an dem Wochenende 16.-18. Juni hierher, bekannte Größen wie Jefferson Airplane, The Birds oder The Mamas and the Papas traten auf. Janis Joplin hatte ihren ersten großen Auftritt, Otis Redding erschloß sich die weißen Hörerschichten, Jimi Hendrix zertrümmerte seine Gitarre. Ziel war, Rock 'n' Roll als musikalische Kunstform wie Jazz zu etablieren.

"…rock 'n' roll was not considered an art form in the way that jazz was. With the possibility of doing something at Monterey, at the same place as the jazz festival, it just seemed like a validation to us." (Lou Adler, Musik-Produzent. The New York Times International Weekly, June 6, 2017)

Im Gegensatz zu den Befürchtungen der Bürger verlief das Monterey Pop Festival friedlich und war das Vorbild für die zahlreichen entstehenden Rock-Festivals. Zwei Jahre später kopierte Woodstock das Konzept. Die Ereignisse sind in dem Dokumentarfilm Monterey Pop von D.A. Pennebaker festgehalten. Trotz des Erfolges gab es in Monterey kein weiteres Pop Festival.

Monterey auf einen Blick

Wappen MontereyVereinigte Staaten, Kalifornien, Monterey County; Webseite
27.800 Einwohner (2010), 30,4 km², 1.270 Einwohner/km², 8 Meter ü.d.M.
Zeitzone: Pacific (UTC−8/−7), Koordinaten: 36° 36′ N, 121° 53′ W
PLZ 93940, Vorwahl +1 831, GNIS-ID: 1659762

Essen & Trinken

Rocky Point Restaurant, 36700 Highway 1, Monterey, CA 93940, Tel. +1 831 6242933, Webseite
Vorspeisen $11-22, Hauptspeisen $18-49, Sandwiches und Salate $16-28. Reservierung empfohlen
Kalifornien, Monterey, Rocky Point Restaurant
Kalifornien, Monterey, August 2016
Rocky Point Restaurant
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Etwa zwei Kilometer südlich der Bixby Bridge liegt auf einer Anhöhe etwas abseits des Highway 1 das Rocky Point Restaurant. Man sitzt auf einer herrlichen Open-air-Terrasse oder in dem voll verglasten Gastraum mit einem spektakulären Blick auf die Landschaft und die Brücke. Es gibt lokale Gerichte aus biologischer Herstellung, die zwar nicht billig, aber sehr gut sind. Gehobene Preisklasse und Athmosphäre.

 


Filme: Vor dem neuen Tag/Clash by night, Fritz Lang 1952 Cannery Row/Cannery Row, David S. Ward 1982

Top