LeseTipp: Guillermo CABRERA INFANTE, Schandtat Chachachá.

Cuba/Havanna/Erzählungen/

 Guillermo CABRERA INFANTE: Schandtat Chachachá. Guillermo CABRERA INFANTE: Schandtat Chachachá.
(Delito por bailar el chachachá., 1995)
155 S, ISBN: 978-3-902711-02-1
Wien: Septime, 2010

Bewertung
Bewertung: 3 Sterne

Rezension

Drei Erzählungen finden sich in dem schmalen Band von Cabrera Infante, von den die ersten beiden die gleiche Ausgangslage, aber ein unterschiedliches Ende haben. Vermutlich spielen sie in der Zeit vor der Revolution, aber sie bleiben seltsam vage und unbestimmt. Auch der Ort - Havanna - ist nur anhand der Buchbeschreibung identifizierbar.
Die dritte Erzählung ist greifbarer, auch sie beginnt in einem Restaurant mit einem Mann und einer Frau, die weggehen muß, um einer anderen Verpflichtung nachzukommen. Der Ich-Erzähler ist wird in eine Diskussion mit dem Kunst- und Literaturkommissar verwickelt, in der sich bereit die Verschärfung und Verengung der Kulturszene nach der Revolution abzeichnet, an der er scheitern wird.
Es scheint zwei Ausprägungen der cubanischen Literatur zu geben: die einfache, verständliche, quasi europäische (wie etwa die Bücher von Leonardo Padura), und die aus einem geheimnisvollen, nicht fassbaren und letztlich verständlichen Kulturkreis, wie zB. Reinaldo Arenas und eben der vorliegende Erzählungsband. Auch das Nachwort von Ernesto Susana ("Die Liebe zur Erinnerung an die Liebe: die Nostalgie") kommt aus derselben literarischen Welt und macht sie nicht verständlicher - jedenfalls für mich.
Fazit: die Erzählungen scheinen der phantastischen Literatur zu entspringen - und die muß man mögen.

Zumindest hatte er [der Kommissar] soviel Verständnis für geistige Dinge wie ein Schirm und wusste, wie man bei schönem Wetter geschlossen und hart war und wie man sich bei schlechtem historischen Wetter wie eine Blume aus schützender Seide öffnen konnte. Er war sein eigener Schirm. Ich erinnerte mich an Mark Twain, der sagte, ein Bankier sei jemand, der einem bei Sonnenschein einen Schirm leihe und diesen zurückverlange, sobald das Wetter schlecht wird. Ich dachte, nichts ähnelt einem Bankier so sehr wie ein Kommissar.

Top

weitere Bücher zum Thema
Cuba
Havanna
Erzählungen
Bücher von Guillermo CABRERA INFANTE

Top