Jersey FlaggeJersey — Kanalinseln

Wappen St. OuenSt Ouen's Bay

Die St. Ouen's Bay ist ein sieben Kilometer langer Sandstrand an der Westküste Jerseys. Im Inselinneren erstreckt sich davor eine Dünenlandschaft mit reicher Flora und Fauna.

St. Ouen
St. Ouen, August 2018
St. Ouen's Bay
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Bemerkenswert ist die Orchideenwiese Le Noir Pré mit drei verschiedenen Orchideenarten. Zwischen der Dünenlandschaft und der Bucht verläuft die Straße Grande Route des Mielles, die längste gerade verlaufende Straße auf Jersey. Sie ist auch als „Five Mile Road” bekannt, obwohl sie nur etwas mehr als drei Meilen (ca. fünf Kilometer) lang ist. Die Straße wurde 1855 zu militärischen Zwecken gebaut und veränderte das Leben an der St. Ouen's Bay: die ursprünglich wenig besiedelte ländliche Gegend war nun mit dem Bus erreichbar.

Sehenswertes

Die Naturschönheit der Sanddünen Les Mielles, des Strandes und die perfekten Surfbedingungen zogen Einheimische und Touristen an. 1923 gründete Nigel Oxenden hier die erste Surfschule Europas, die Island Surf School of Jersey. Auch heute ist die Bucht ein Paradies für Surfer, das eifrig genutzt wird.
Da die St. Ouen's Bay sowohl in den napoleonischen Kriegen als auch unter der deutschen Besetzung strategisch von großer Bedeutung war und als besonders durch Invasionen gefährdet angesehen wurde, wurde die Bucht stark befestigt. So landeten hier 1799 französische Einheiten unter Führung des Prinzen von Nassau in der Bucht, konnten aber von der Jersey Militia zurückgeschlagen werden.
Daher wurden im 19. Jahrhundert vier Martello-Türme nach dem Prinzip der Conway towers hier errichtet: der La Rocco Tower, der Kempt Tower, der Lewis Tower und der La Tour Cârrée. Die deutschen Besatzungstruppen verstärkten die Befestigung der Bucht unter Einbeziehung der Martello-Türme durch eine Panzerwand, heute ein nützlicher Wellenbrecher, durch zahlreiche Bunker und einen Marinepeilstand. In einem der Bunker befindet sich das Channel Islands Military Museum.
Seit 2011 gehört die St. Ouen's Bay zum Jersey National Park.

Les Mielles

Ein für die Kanalsinseln untypisches Dünengebiet bedeckt weite Teile der Westküste. Der sich kilometerlang in Nord-Süd-Richtung ziehende Dünenstreifen entstand durch Sand, der von der St. Ouen's Bay mit den Westwinden herübergeweht wurde und sich vor der östlichen Anhöhe ablagerte.

St. Ouen's Bay, Dünenlandschaft Les Mielles
St. Ouen, St. Ouen's Bay, August 2018
Dünenlandschaft Les Mielles
Foto © bilderreisen.at/Walter Reinthaler

In dem Gebiet von Les Mielles, das lange Zeit als unfruchtbar und nicht nutzbar galt, entwickelte sich eine ganz spezifische Tier- und Pflanzenwelt, die allerdings keine Beachtung fand. Erst Ende der 1970er-Jahre wurde das Gebiet um den St. Ouen's Pond vom National Trust erworben und unter Naturschutz gestellt.

St. Ouen's Bay, Dünenlandschaft Les Mielles
St. Ouen, St. Ouen's Bay, August 2018
Dünenlandschaft Les Mielles
Foto © bilderreisen.at/Walter Reinthaler

Heute gedeihen hier wieder über 400 Pflanzenarten, darunter die Jersey-Orchidee. Auf den Gemeindegebieten von St. Peter und St. Brelade wurden Golfplätze angelegt.
Im Ersten Weltkrieg befand sich auf dem Gebiet von Les Mielles ein Lager für deutsche Kriegsgefangene.

Kempt Tower [Martello-Turm]

Der Kempt Tower wurde 1834 nach dem Muster der Conway towers erbaut. Er ist der größte der in Jersey konstruierten Martello-Türme und bot eine Plattform für drei 24-Pfund-Kanonen. Benannt ist er nach Sir James Kempt, einem der Generäle Wellingtons in der Schlacht von Waterloo.

St. Ouen's Bay,Kempt Tower
St. Ouen, St. Ouen's Bay, August 2018
Kempt Tower
Foto © bilderreisen.at/Walter Reinthaler

Nach 1850, dem Ende der Feindseligkeiten mit Frankreich, wurden die Anlagen der Küstenbefestigung überflüssig und 1902 an die States of Jersey verkauft. Ab 1909 galt der Turm nicht mehr als militärische Anlage.
Von 1985 bis 2010 war Kempt Tower ein Besucherzentrum für die Fauna und Flora der St. Ouen's Bay. Seither kann er als Ferienunterkunft für 12 Personen von Jersey Heritage gemietet werden.

Kempt Tower, Le Grande Route des Mielles, Liberty Bus No 12, 22 (Kempt Tower)

Lewis Tower [Martello-Turm]

Der 1835 erbaute Lewis Tower war Teil der westlichen Küsten­verteidigung und gleicht dem Kempt Tower. Er konnte 18 Soldaten, einen Offizier und eine schwere Kanone aufnehmen.

St. Ouen's Bay,Lewis Tower
St. Ouen, St. Ouen's Bay, August 2018
Lewis Tower
Foto © bilderreisen.at/Walter Reinthaler

1922 wurde er an die States of Jersey verkauft. Während der deutschen Besetzung wurde er wieder in Betrieb genommen. Seit 2007 kann er als sehr einfache Unterkunft für 20 Personen von Jersey Heritage gemietet werden.

Lewis Tower, Le Grande Route des Mielles, Liberty Bus No 12, 22 (Jersey Pearl)

Channel Islands Military Museum [Museum]

St. Ouen's Bay, Channel Islands Military Museum
St. Ouen, St. Ouen's Bay, August 2018
Channel Islands Military Museum
Foto © bilderreisen.at/Walter Reinthaler

Untergebracht in einem ehemaligen deutschen Bunker im nördlichen Teil der St. Ouen's Bay zeigt das Channel Islands Military Museum Objekte aus der deutschen Besatzungszeit, die ein privater Sammler akribisch zusammengetragen hat.

St. Ouen's Bay, Channel Islands Military Museum, Enigma
St. Ouen, St. Ouen's Bay, August 2018
Channel Islands Military Museum, Enigma
Foto © bilderreisen.at/Walter Reinthaler

Zu sehen sind Seiten der Deutschen Inselzeitung, Uniformen und Funkgeräte sowie ein Exemplar der deutschen Verschlüsselungsmaschine Enigma. Verstörend ist die Enge der Räume und die niedrigen Durchgänge.

Channel Islands Military Museum, Le Grande Route des Mielles, tägl. 10-17 Uhr (Apr.-Okt.), Internet
Liberty Bus No 12 und 22 (Jersey Pearl's)

Top