Neues - Aktualisiertes
bei Bilderreisen

Reiseziel Korsika

Benvinuti! Die großartige Landschaft, geprägt vom Gegensatz zwischen Meer und Bergen, gab Korsika nicht umsonst den Namen „Île de Beauté - Insel der Schönheit”.

Golf von Porto
Korsika, Golf von Porto, August 2004
Sonnenuntergang
Foto © www.bilderreisen.at/Walter Reinthaler (cc)

Unsere erste Korsika-Reise führte uns in den an der Westküste gelegenen Raum um den Golf von Porto und nach Ajaccio.

Denn Korsika zu bereisen ist durch die meist kurvigen, engen und unübersichtlichen Straßen, zumindest im Landesinneren und an der Westküste, nicht einfach.
Die Insel ist ein sehr schönes, aber nicht billiges Reiseziel. Hauptgerichte im Restaurant kosten ab EUR 15 (Menüs sind insgesamt günstiger), 0,4 l Bier EUR 4-5. Wein ist eher günstig (0,7 l guter Tischwein unter EUR 10). Auch im Supermarkt liegt das Preisniveau etwa 20% über dem österreichischen.

Ajaccio

Ajaccio Citadelle
die Citadelle von Ajaccio

Die Hauptstadt Korsikas, Sitz des Präfekten und des gesamtkorsischen Regional­parlaments, ist die Geburts­stadt von Napoleon Bonaparte, dessen Standbilder die Stadt zieren. Die Altstadt liegt direkt hinter dem Hafen, am Place Maréchal Foch befindet sich ein Napoleon­museum und der Löwen­brunnen mit seiner Statue. Die Rue du Cardinal Fesch ist die Hauptflaniermeile der Stadt. Parallel zu ihr verläuft der Cours Napoléon mit dem Amtssitz des Präfekten. Am Place Général de Gaulle befindet sich ein weiteres Napoleon-Standbild, diesmal mit seinen Brüdern.

Top

Die Calanche

Calanche
die bizarren Felsformationen der Calanche

An der Westküste über dem Golf von Porto gelegen, ist die Calanche eine der großen Attraktionen der Insel. Das rote Felsenmeer mit seinen bizarren Formationen ist von atemberaubender Schönheit, der Ausblick auf den Golf oft spektakulär. Ihre Reize lassen sich auf einigen Wanderwegen entdecken, die allerdings in den Sommermonaten von Touristen überlaufen sind.

Das Fangu-Tal

Fangu-Tal
Das Fangu-Tal

Das Fangu-Tal, erreichbar auf der D81 Richtung Calvi (sehr eng, kurvig und durch das relativ große Verkehrs­aufkommen sehr anstregend zu fahren, für 63 km rund 2 Stunden), besticht durch das klare grüne Wasser des Flusses im roten Felsbett. Zahlreiche größere und kleinere Bade­gumpen, in den roten Fels eingebettete Badebecken im Fluß, laden ein zu einem erfrischenden Bad und ziehen damit sehr viele Touristen an.

Top

Golfe de Porto

Golfe de Porto
Golfe de Porto

Der Golf von Porto, als Teil des Parc Naturel Régional de Corse von der UNESCO zum Weltnaturerbe erhoben, besticht durch den Kontrast der roten Felsen mit dem tiefblauen Meer. Er ist nicht nur Touristenattraktion, sondern auch Schutzgebiet für Flora und Fauna zu Wasser und zu Lande.

Gorges de Spelunca

Spelunkenschlucht
Gorges de Spelunca

Die Spelunkenschlucht beginnt nahe Ota am Zusammenfluß von Onca und Aitone. Der alte Maultierpfad führt (leider schlecht markiert) an der Aitone entlang nach Evisa. In beiden Flüssen laden Bade­gumpen zum erfrischenden Bad, nahe dem Zusammenfluß befindet sich eine alte genuesische Brücke.

Top

Die korsische Landschaft

Landschaft
Capu d'Ortu nahe Porto

ist geprägt von dem Gegensatz zwischen oft schroffen Gipfeln und tief eingeschnittenen Schluchten im Landesinneren einerseits und den weiten Stränden am Meer andererseits. Während die Sonne im Meer badet, sind die Berge oft wolkenverhangen. Die domminierenden Farben sind das Grün der Macchie, die rotbraune Erde, die roten Felsen und das tiefe Blau des Meeres.

Piana

Piana
Piana

Piana, etwa 400 Meter über dem Golf von Porto gelegen und 11 km (rund 20 Minuten Fahrzeit) von Porto entfernt, ist ein hübsches, gepflegtes Dorf mit einigen Läden, Restaurants (nicht sehr über­zeugend) und Hotels ( GenussTipp: Hotel „Les Roches Rouges”). Immer wieder hat man einen atemberaubenden Blick auf den Golf. Ein alter Pfad führt in die Calanche und weiter nach Ota.

Top

Porto-Marina

Porto-Marina
Porto-Marina

In Porto-Marina, an der Felsenbucht des Golf von Porto unter dem genuesischen Turm, reiht sich ein Hotel und Restaurant an das andere. Trotzdem ist es als Ensemble harmonisch in den roten Fels gebettet und erstrahlt bei Sonnenuntergang, wenn die rote Sonne hinter den roten Klippen im Meer versinkt, in einem traumhaften Licht.

Strände

Plage d'Arone
Plage d'Arone in der Nähe von Piana

An der Westküste im Raum Porto gibt es sowohl enge Felsbuchten (etwa die Anse de Ficajola unterhalb von Piana auf einer abenteuerlich schmalen Straße plus zehn­minütigem Fußweg erreichbar) als auch weite Sandstrände wie die Plage d'Arone, ca. 30 min von Piana entfernt. Hier gibt es zwei Restaurants (das am Ende der Bucht leicht erhöht liegende Restaurant ist ganz ausgezeichnet) und einen Liegen-/Schirmverleih (EUR 14,- für 2 Liegen und Schirm pro Halbtag). Im Sommer natürlich nicht gerade einsam, aber auch nicht übervölkert. Das Wasser ist klar und wirkt sehr sauber.

Top